Koko und Dolores Shop
11.08.2019
UPCYCLING: Strandtasche aus Ikea „Frakta“ nähen

IWERBUNG – ProduktnennungI  Ich behaupte mal, dass du entweder schon mal eine FRAKTA besessen oder sogar jetzt irgendwo eine zu Hause hast. Denn die gehört zum Einkauf beim Schweden wie der Hot Dog für alle Kinder. Also kram doch mal in den Schränken und zaubere das Schätzchen hervor, dann zeige ich dir, welche Superpower in diesem Stück Plastik steckt. Bei uns ist sie regelmäßig Megashopper, Reise- und Wäschetasche, Müllsammlerin und seit einiger Zeit die schönste Strandtasche der Welt. Sie hat die perfekte Größe (es ist die mittlere), um Badezeug, Handtücher und Snacks für dich und deine Familie zu transportieren und weil sie aus Plastik ist, macht ihr Wasser nichts aus und du kannst sie im Handumdrehen von jeglichem Schmutz befreien, indem du sie einfach in die Waschmaschine packst.

Was du für deine Strandtasche brauchst

Die muss ich kurz mal in voller Pracht zeigen, weil ich für meine Strandtaschen-Kollektion meine Jungfernfahrt auf einer Bernina hinter mich gebracht habe. Und yeah, wir hatten eine gute Zeit die B335 und ich. Wenn du dazu Fragen hast, weil Du vielleicht gerade über die Anschaffung einer Nähmaschine nachdenkst, schreibe mir gerne.

Ich habe mich für helle, sommerliche Stoffe entschieden. Es geht ja schließlich an den Strand. Tatsächlich kannst Du die Tasche aber auch als Weekender, Megashopper oder einfach als „Mama-hat-alles-dabei-Tasche“ benutzen.

  • 1 Meter festen Stoff – meiner ist Lightweight Cotton Twill von Spoonflower und hat eine Breite von ca 150 cm
  • eine mittelgroße FRAKTA
  • Nähgarn in passender Farbe
  • Stoffschere
  • 2 x ca. 75 cm Gurtband
  • Wonderclips
  • Markierstift
  • Lineal und Maßband oder Schneiderwinkel

Zuschneiden und Versäubern

Schneide zwei Taschenteile mit diesen Maßen zu und versäubere alle Kanten (außer den Ecken, die 9 cm lang sind) mit einem Zickzackstich oder der Overlockmaschine. Ich konnte mich mal wieder bei der Stoffauswahl von Spoonflower nur schwer entscheiden und habe deswegen gleich vier Strandtaschen genäht.

Nähen

Lege beide Taschenteile mit den rechten Stoffseiten aufeinander und schließe beide Seitennähte und die Bodennaht.

Nun müssen die Ecken geschlossen werden, die dafür sorgen, dass dein Taschenboden Tiefe bekommt. Die Nähte liegen also rechtwinklig zu den bisherigen Bodennähten. Dafür musst du die Bodennaht des Taschenteils so platzieren, dass sie rechts auf rechts auf der Seitennaht liegt. Schließe nun die Ecken und versäubere die geschlossenen Nähte mit einem Zickzackstich oder der Overlockmaschine.

Wende die Tasche auf rechts, schlage oben 2 cm ein und bügle den Umschlag. Wende die blaue Frakta auf links (die Nahzugaben sind jetzt außen) und schiebe sie in deine genähte Tasche. Schneide nun die Träger von Frakta ab (wenn du es ganz schnell magst, lässt Du sie einfach dran, dann bist du nach dem nächsten Schritt schon fertig).

Lege den gebügelten Umschlag nun um Frakta und steppe die Tasche von außen mit einer ersten Naht bei 1,5 cm von der oberen Kante und mit einer zweiten Naht bei 0,5 cm von der oberen Kante ab. (Wenn du die Original Träger behalten hast, wird der Umschlag nicht um Frakta gelegt, sondern einfach eingeschlagen und die Taschen an der oberen Kante aneinander genäht. Achte darauf, dass die Träger außen sind, während du nähst, damit du sie auch nutzen kannst).

Platziere dann auf jeder Taschenseite eine Gurtband. Es sollte immer ungefähr 19 cm Abstand zu den Seitennähten haben. Nähe das Gurtband an beiden Taschenseiten fest. Hier solltest du ein Quadrat mit  zusätzlichen diagonalen Nähten nähen, um die Träger belastbar zu machen. Alternativ kannst du natürlich auch Ledergurte und Nieten verwenden, um deiner Strandtasche einen super hochwertigen Look zu verpassen.

Und dann auf an den Strand oder mit Sommergefühlen in den Supermarkt!

 

Danke an Spoonflower und Bernina, die mir Stoffe uns Nähmaschine für diese Taschen voll Glück zur Verfügung gestellt haben.

ZURÜCK